„Vielleicht ist der Himmel zu weit“

ww4

Für die Entwicklung des aktuellen Stückes „Vielleicht ist der Himmel zu weit „setzte sich die Theatergruppe „Wildwuchs“ mit dem Werk „Das Leben“ von Marc Chagall auseinander.
Das farbenfrohe, detailreiche Bild des Künstlers inspirierte die Mitglieder der Theatergruppe und ließ zunächst in Improvisationen Figuren wachsen, die sinnbildlich für die möglichen Facetten des Lebens stehen. In der sich im Laufe der Proben entwickelnden Geschichte geht es letztendlich um die im Titel… beinhaltete Frage, wie weit man gehen kann oder muss, um sein Leben mit allen Höhen und Tiefen zu meistern und zu sich selbst zu finden.
Die Theatergruppe, bestehend aus 12 Mitgliedern im Alter von 19 – 70 mit und ohne Handicap, befindet sich in dieser Phase im absoluten kreativen Prozess.
Wie auch in den vorangegangen Produktionen entsteht das komplette Stück mit Requisiten, Bühnenbild in Eigenarbeit der Gruppe unter Regie von Jasmin Körner mit Unterstützung des Fördervereins „Kultur schafft Brücken“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *